Treffen mit Tennet in Berlin:

 SuedLink-Trasse muss transparent gestaltet werden
 
Treffen mit Vertretern des Stromnetzbetreibers TenneT TSO im BundestagBerlin, 21.02.2014 – Gestern haben wir Mitglieder der SPD-Landesgruppe Niedersachsen/Bremen mit Vertretern des Stromnetzbetreibers TenneT TSO im Bundestag über die Ausgestaltung der Stromtrasse SuedLink diskutiert. Bei dem Vorhaben handelt es sich um Deutschlands größtes Netzausbau-Projekt im Rahmen der Energiewende. Niedersachsen ist von der geplanten Trassenführung besonders betroffen.

„Dieser Austausch mit dem Unternehmen ist nicht nur notwendig, sondern auch hilfreich“, erklärte Wilhelm Priesmeier. „Die Bürgerinnen und Bürger in Niedersachsen sind unmittelbar von der Trassenführung betroffen. Die Energiewende ist eines der wichtigsten Projekte dieser Bundesregierung. Es ist von höchster Bedeutung, die Menschen bei diesem Vorhaben von Anfang an mitzunehmen, das Verfahren transparent zu gestalten und niemanden vor vollendete Tatsachen zu stellen. Der Verlauf der Trasse ist nicht in Stein gemeißelt. Es wird im Dialog mit den Kommunen und Anwohnern mit Sicherheit zu Anpassungen kommen“, so Priesmeier weiter.

Die SPD-Landesgruppenmitglieder wiesen die Vertreter des Unternehmens darauf hin, dass alle betroffenen Kommunen frühzeitig einzubinden seien. Eine Informationsveranstaltung ist für die niedersächsischen Kommunen bereits am 25. Februar geplant. Weiterhin vereinbarten die niedersächsischen und Bremer Abgeordneten die gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Nutzung von Erdkabeln im Hinblick auf mögliche Hürden zu prüfen. Das Ziel sei, die Belastungen für Mensch und Natur so gering wie möglich zu gestalten.
 

#Vernetzen

 
Ich freue mich, wenn Sie mit mir Kontakt aufnehmen -
kontaktieren Sie mich doch einfach in Ihrem Lieblingsnetzwerk!
 
wpyoutube          Werden Sie mein Fan auf Facebook!          Folgen Sie mir auf Twitter!          wpgooglePlusFanSeite